Büren, 07.02.2015, von K. Suermann

Einsatznachsorge-Team übt die Hilfe am Helfer

Zum ersten Mal trainierten die 15 Mitglieder/-innen des Einsatznachsorge- Teams am 07.02.2015 in Büren, um für den Ernstfall gerüstet zu sein.

Alle Teilnehmer der ENT-Übung

Bei der ersten eigenen Übung des Einsatznachsorgeteams (ENT) wurde ein Zugunglück auf der Almetalbahn angenommen. Feuerwehr und Deutsches Rotes Kreuz (DRK) hatten die Verletzten versorgt und abtransportiert. Nun ist es die Aufgabe des THW, die Leichen aus dem Zug zu bergen. Diese belastende Tätigkeit erstreckte sich über mehrere Stunden, weshalb das ENT gerbeigeholt wird. Paul Müller-Landluft, Referent im Landesverband Nordrhein-Westfalen, erklärte: Die Mitglieder des ENT werden von den Rollenspielern, die alle Helferinnen und Helfer des THW und DRK sind, direkt in das Szenario gezogen.“ In einer regulären THW-Übung bereiten wenige Helferinnen und Helfer ein Szenario vor, das dann von vielen abgearbeitet wird. In der ENT- Übung ist dieses umgekehrt: Wenige ENT-Mitglieder trainieren in einer von vielen Rollenspielerinnen und Rollenspielern durchgeführten Übung.

Das ENT gliedert sich in die bestehende Einsatzstruktur ein und bewältigt verschiedene Situationen, in denen psychosoziale Unterstützung notwendig ist. Dass das Szenario realitätsnah ist, bescheinigt die Diplom-Psychologin und Leiterin des ENT Berenike Waubert de Puiseau: „ So war es auch 2013 an der Elbe. Wir müssen uns in die Strukturen einpassen, die teilweise schon Wochenlang bestanden“.

Die einsatzbegleitende Unterstützung ist nur eine Aufgabe des ENT. „ Die Hauptarbeit des ENT in der Primärprävention und der Nachsorge, wenn ein belastender Einsatz bereits abgeschlossen ist“, erklärte Waubert de Puiseau. Unter Primärprävention fallen die Schulungen, die  angehende THW-Helferinnen und Helfer während  ihrer Grundausbildung durchlaufen, um sie auf mögliche Stressbelastung vorzubereiten. Auch Führungskräfte werden geschult, um Belastungen bei Helfern und Helferinnen zu erkennen und diesen angemessen zu begegnen.

„Die Mitglieder des ENT haben die gestellten Aufgaben erfüllt und das nicht alltägliche Szenario gemeistert. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass bereits im laufenden Einsatz Bedarf an psychosozialer Unterstützung entstehen kann.


  • Alle Teilnehmer der ENT-Übung

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: